Montag, 4. November 2013

S/W Fokus auf den Hubertustag und eine knuddelige Leihgabe aus China

Am 3. November ist Hubertustag, an dem der Schutzpatron der Jäger, der Heilige Hubertus, geehrt wird. Manche Leute zählen auch so: Allerheiligen, Allerseelen, Allerhasen..., denn traditionell beginnen ab dann die Treibjagden.
Der Heilige Hubertus wurde übrigens erst spät zum Glauben bekehrt. Ihm erschien am Karfreitag (im Frühling tragen die Hirsche kein Geweih mehr) ein weißer Hirsch, der in seinem Geweih ein Kreuz trug. Nach dieser Erscheinung entsagte er der Jagd, wurde Priester und später Bischof von Mastricht.
Ob es nun richtig ist, dass die Kirche in den Hubertusmessen das Töten der Tiere segnet, möchte ich nicht beurteilen, ich kann mir nur wünschen, dass jeder Jäger sein Hobby, und die damit ebenfalls verbundene Verantwortung gegenüber den Tieren und der Natur, ernst nimmt. Wer jemals eine "Strecke" gesehen hat, das sind hunderte toter Hasen, Wildschweine, Füchse usw., die alle nebeneinander gelegt werden, kommt da allerdings an's Zweifeln.

Original, Spätsommer in den Eifelwäldern, eine Zufallsbegegnung

zum Vergrößern bitte anklicken

Fokus




Auch ein besonderer Tag für Deutschland, speziell West-Berlin, war der 5. November 1980. An diesem Tag erhielt der Zoo die beiden Großen Pandas, Bao Bao und Tjen Tjen. Sie waren eine Leihgabe aus China. Berlin ist der einzige deutsche Zoo, der bislang diese Bären zeigen konnte. Momentan lebt kein Großer Panda mehr in Berlin.

Originalfoto in S/W von 1983 durch eine Glasscheibe aufgenommen, denn bei späteren Besuchen sahen wir die Tiere nur noch im nicht gerade fotogenen Haus an der Wand liegen. Deshalb heute mein einziges Bild vom Außengehege  in S/W und eingescannt.



ein wenig coloriertes Grün



und zum Schluss noch richtig auf alt gearbeitet



Habt ihr Lust auf mehr Fokusarbeiten bekommen? Dann schaut unbedingt bei Christa vorbei, dort gibt es jeden Montag neue Links zu schönen Bearbeitungen.


Kommentare:

  1. Bei einer solchen Jagd möchte ich, ehrlich gesagt, nicht dabei sein, denn ich könnte es nur sehr schwer ertragen, so viele abgeschossene Tiere in einer Strecke liegen zu sehen.
    Du hast dir aber wieder ein wirklich gutes Thema gewählt und es lohnt sich, darüber nachzudenken. Der Heilige Hubertus tat es ja wohl.
    Das war ja wirklich eine schöne Begegnung, die du da hattest. Wer hatte denn jetzt mehr Angst, du, oder das liebe Wildschwein? Ich glaube, ein wenig mulmig wird es einem da schon oder?
    Auf jeden Fall gefällt mir deine Bearbeitung sehr gut. :-)

    Die Pandas sind einfach putzige Bären und es ist nicht einfach, sie in unseren Regionen zu halten, allein der Nahrung wegen.
    In S/W sieht er super aus und deine Bearbeitung auf Alt getrimmt finde ich sehr gelungen. :-)

    Auch ich wünsche dir eine schöne neue Woche, liebe Vera und schicke dir ganz liebe Grüße
    Christa

    PS Heute ist so ein richtiger Novembertag, alles grau in grau und sehr windig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christa, zum Glück gibt es ja Teleobjektive, so dass zwischen dem Wildschwein und mir noch ein wenig Platz war. Aber du hast recht, etwas mulmig war mir schon, da ich ja nicht wusste, wie das Tier reagieren wird.

      LG Arti

      Löschen
  2. so einem Schweinchen möchte ich nicht begegnen Arti..aber ein tolles Bild ist es geworden..mit SCHOPF..grins
    den Panda mag ich auch.egal wie
    LG zum Wochenstart vom katerchen

    AntwortenLöschen
  3. Auch ich möchte kein Wildschwein real zu erleben. Aber ein schönes Foto hast du da geschossen (hier darf geschossen werden) . Den Panda hast du toll bearbeitet, das grün macht ihn noch lebendiger.

    LG schickt dir Paula

    AntwortenLöschen
  4. Mir gefällt Dein Sauen-Fokus super!

    AntwortenLöschen
  5. Deine Bearbeitungen gefallen mir gut . Der Panda ist natürlich viel goldiger . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  6. Fesche Frisur hat das Wildschwein :-) besonders gut kommt das im Fokus zum tragen. Bei uns fielen heute auch Schüsse. War aber wohl nur ein einzelner Jagdgenosse denn ein Blasorchester dazu habe ich nicht gehört. Ich habe für diese Art der Jagd und dem präsentieren der Strecke auch kein Verständnis. Wohl aber immer Angst um meine Pferde die bei Schüssen in unmittelbarer Nähe wie angestochen umherpreschen und am meisten um meine Katzen, die in den Feldern unterwegs sind.
    Der Panda ist auch ganz süß - mag das letzte auf alt getrimmte besonders.

    LG Christiane

    AntwortenLöschen
  7. Ganz schön mutig, auch wenn (wie ich oben lesen konnte) du mit Tele gearbeitet hast. Dafür ist es aber auch ein superklasse Foto geworden. Schaut ja genau in deine Richtung, und wer weiß wer mehr Schiss hatte *gg*

    Interessant auch mit dem Hubertustag. Das wusste ich so nicht. Interessant auch das dann die Jagd beginnt, denn hier ist sie nun zu Ende (bis Ende Oktober)

    Ich selber könnte nie zur Jagd gehen, auch wenn ich Fleisch esse, und ich hasse Jagd wenn sie nur wegen der Tropäen gemacht werden. Da hat sich unser König auch keinen Gefallen mit getan^^

    LIebe Grüssle

    Nova

    AntwortenLöschen
  8. Tja, Hubertustag, der war echt am 3.11.
    an dem Tag waren hier auf dem Land in allen Gottesdiensten, hier in unserer Gemeinde sogar 3 Hunde und ein Adler mit in der großen feierlichen Messe.
    Leider habe ich das nicht miterleben können, da ich noch einmal in Westerholt war zum Konzert, das das Letzte war, an dem ich teilgenommen habe dort.

    Liebe Grüße Bärbel

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...