Sonntag, 30. April 2017

alte Autos

Vergessen und vom Rost zerfressen steht dieser Wagen ganz knapp am Abgrund, aber NOCH oben.

zum Vergrößern bitte anklicken
Andere Autos werden langsam von der Natur verschlungen.





Die dritte Sorte Auto ist dann bereits den Abhang runter gerollt und wird zusätzlich von der Natur überwuchert :))




Immer am Ultimo heißt es bei Frau Tonari zeigt her eure "Rost-Parade".
Bei diesem Projekt solltet ihr unbedingt auch
die anderen Rost-Beiträge bewundern.







Samstag, 29. April 2017

Zitat im Bild - über die Umwelt




Ich wünsche euch ein wunderschönes und
erholsames, langes Wochenende



zum Vergrößern bitte anklicken



Zu den Ohrenrobben werden sowohl die Seebären (Bild) als auch die Seelöwen gezählt. An den Küsten der Nord- und Ostsee findet man Hundsrobben, zu denen die Seehunde und Kegelrobben zählen.

Eine wunderschöne Aktion von Nova. Dort gibt es 
jeden Samstag die Links zu vielen anderen,
sehenswerten Zitaten.

Donnerstag, 27. April 2017

Naturwunder - Schlammtopf

Der Name hört sich nicht gerade schön an und auch der Geruch, den so ein Schlammtopf verbreitet, ähnelt eher einer Stinkbombe (Schwefelverbindungen) als einem angenehmen Duft. Aber für ein paar Fotos nimmt man schließlich so einiges in Kauf  😊

Viele Schlammtöpfe findet man im Gebiet des Yellowstone Nationalparks, aber die Schlammtöpfe, die ich heute zeige, liegen in keinem Park sondern frei zugänglich zwischen Feldern und einem Industriegebiet.

zum Vergrößern bitte anklicken



Aus einer unterirdischen Quelle steigt heißes Wasser auf und nimmt beim Aufstieg an die Erdoberfläche vulkanische Asche und/oder Ton mit. Dieses Gemisch ist mehr oder weniger dick und schlammartig wenn es stoßweise aus den Öffnungen herausgeschleudert wird.


Je länger ein Schlammtopf Material nach oben befördert, desto mehr entwickelt er sich zu einem Vulkankegel. An den äußeren Schichten trocknet der Schlamm ein, während im Inneren weiter heißer, flüssiger Schlamm nachströmt und oben wieder den Krater verlässt und den Kegel hinab fließt.



An manchen Stellen bilden sich auch schöne Muster bzw. Texturen.



und gelöste Salze kristallisieren wieder aus.




Hast du vielleicht eines der letzten Naturwunder verpasst?


versteinerter Wald Devils Playground South Shale Ridge Tiere der Sandwüste Köcherbaumwald Welwitschia Deadvlei Koloquinte und Zitrulle Muscheln Organ Pipes Wildpferde Meteorit Feenkreise Wrong New Wave Mini-Schmetterlinge






Dienstag, 25. April 2017

Red Rooster

Ein roter Hahn ist nicht nur das Aushängeschild einer bekannten australischen Schnellrestaurant-Kette, sondern auch ein Song der Rolling Stones, deren Band-Logo auch sehr rot ist :))

Dieser große, rote Hahn ist allerdings das Wahrzeichen einer Bar. Damit man sie nachts nicht verfehlt, wird der Hahn im Dunklen angestrahlt.

zum Vergrößern bitte anklicken

Schaut doch mal bei Jutta vorbei, denn dort gibt es
noch mehr Beiträge für die Aktion "Ich sehe Rot"


Samstag, 22. April 2017

Zitat im Bild - über Gefühle



Ich wünsche euch ein wunderschönes und
erholsames Wochenende



zum Vergrößern bitte anklicken 


Eine wunderschöne Aktion von Nova. Dort gibt es 
jeden Samstag die Links zu vielen anderen,
sehenswerten Zitaten.

Mittwoch, 19. April 2017

Start der neuen Aktion - Alles, nur nicht alltäglich

Unter dem Motto "Alles, nur nicht alltäglich" , oder kurz Anna, möchte ich alle 14 Tage am Mittwoch, Dinge zeigen, die irgendwie besonders oder ausgefallen sind, eben nicht alltäglich. Dies können Häuser, Zäune, Schilder, Autos, Boote usw. sein, da gibt es sicher unzählige Sachen.

Gerne dürft ihr auch noch einmal Sachen zeigen, die vor mehr als einem Jahr in einem eurer Posts veröffentlicht wurden. Hauptsache, es ist nicht 08/15.



Wer mitmachen möchte, darf sich gerne unten verlinken.


Im ersten Beitrag möchte ich euch Bishop Castle vorstellen. Es befindet sich in Colorado und zwar in einem Waldgebiet. Dort kaufte Jim Bishop ein Grundstück und startete 1969 mit dem Bau seines Einfamilienhauses. Er hatte weder eine Baugenehmigung noch gab es irgendwelche Pläne für sein Haus. Im Laufe der Jahre entstand Stück für Stück diese Burg, die bis heute nicht vollendet ist, obwohl Jim fast täglich irgendwo ein Stück anbaut.

zum Vergrößern bitte anklicken

Hier noch ein paar Detailbilder:







Jetzt freue ich mich schon auf weitere Beiträge und bin gespannt, was ihr so alles gefunden habt.




Samstag, 15. April 2017

Liebe Ostergrüße



Ich wünsche euch und euren Familien
ein schönes Osterfest und einen fleißigen Osterhasen.

zum Vergrößern bitte anklicken


Lasst euch vom Wetter nicht betrüben, denn
auch ohne Sonnenschein kann Ostern bunt und fröhlich werden.





Eine wunderschöne Aktion von Nova. Dort gibt es 
jeden Samstag die Links zu vielen anderen,
sehenswerten Zitaten.







Donnerstag, 13. April 2017

ein kurzer Urlaubsrückblick...

Da wir nicht zum ersten Mal in Los Angeles sind, flüchten wir immer möglichst schnell aus der Stadt um dem wahnsinnigen Verkehrschaos zu entgehen. Es zog uns nach Escondido, in die Stadt, in der Niki de Saint Phalle (Erfinderin der Nanas) ihr letztes Projekt umsetzte, den Magical Circle.



Gelegentlich kreuzten wir die alte Route 66, der wir 2014 schon ein gutes Stück gefolgt waren. Dort gibt es immer noch viel Altes zu entdecken. Es ist ein wenig wie Ostereier suchen :)) , denn viel Neues wird auch auf alt getrimmt, eben mehr Schein als Sein.

zum Vergrößern bitte anklicken




Ein paar National- und State Parks sind immer willkommen, wenn sie am Weg liegen

Painted Desert:


Canyon de Chelly:


Kasha Katuwe


Chiricahua


Valley of Fire


Red Rock Canyon (diesmal der bei Las Vegas)


Im Indianergebiet waren nicht nur die alten Handelsniederlassungen interessant, sondern auch Wanderungen durch interessante Felsformationen. Damit man sich
in der weitläufigen Wildnis nicht verirrt und sein Auto später wiederfindet, sollte man die Wege am besten mit einem GPS-Gerät aufzeichnen








Neben außergewöhnlichen Felsen eroberten auch die vielen bunten Blumen und so manche Tiere, denen wir begegneten, unser Herz. Bei den Pflanzen, muss man immer bedenken, dass dort normalerweise karger Wüstenboden zu sehen ist. In 2015 war es in Kalifornien sogar so trocken, dass der Boden an manchen Stellen tief aufgerissen war. Der Regen in diesem Jahr war wie eine Erlösung für die Natur.













Am Hoover Damm waren wir zuletzt 2008, als die Bypass Brücke noch ganz am Anfang ihrer Entstehung war. Der Wasserstand ist, trotz der Regenfälle, nur geringfügig gestiegen.


Inzwischen ist die Bypass-Brücke fertig und kann nicht nur von Autos passiert werden, sondern auch von Fußgängern, denen man zur Staumauerseite hin einen gesicherten Streifen abgetrennt hat. Von dort kann man die Staumauer jetzt wie aus dem Flugzeug bewundern und muss nicht mehr nur von der Krone nach unten blicken.



In unmittelbarer Nähe liegt Las Vegas. Aber im März ist es abends viel zu kalt um stundenlang mit dem Stativ den "Strip" zu fotografieren. Da wir auch das neue Riesenrad schon kennen, sind wir nur kurz zum Stratossphere Tower, denn der fehlte uns noch :))


Geisterstädte sind auch immer wieder interessant und bieten viele schöne Motive





Die USA sind für Naturliebhaber immer eine Reise wert, auch wenn man schon mehrmals das gleiche Gebiet bereist hat. Fernab der Touristenattraktionen entdeckt man immer noch neue geologische Formationen oder trifft auf heimische Tiere und Pflanzen. Auch für diverse Kuriositäten sind die Staaten immer gut. Wir waren ganz sicher nicht zum letzten Mal dort :))




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...