Dienstag, 9. Oktober 2018

ein Schild, dass man unbedingt beachten sollte...

Wer dieses Schild am Straßenrand sieht, sollte einiges beachten, denn man könnte zu jeder Tages- und Nachtzeit auf einen Bären treffen. Wir haben es auf einer Wanderung im Sommer selber erlebt.


Bären sind immer hungrig und lassen sich einiges einfallen um an Lebensmittel zu gelangen. Wer in der Wildnis campen möchte, darf NIE Nahrungsmittel oder nach Essen riechende Kleidung mit ins Zelt nehmen...auch keine Chips, Schokoriegel oder ähnliches.
Alles was Bären anlocken könnte, muss in speziellen, bärensicheren Behältern aufbewahrt werden. Dies gilt auch für Müll


...denn sonst sehen die Mülleimer so aus




Noch mehr Links zu vielen, schönen, roten Dingen gibt es bei Anne




Kommentare:

  1. Oh ja, das sollte man wirklich immer beachten^^ Sie sind ja toll in der Natur anzuschauen aber zu nah möchte man ihnen dann doch nicht kommen. Ich zumindest nicht, auch wenn sie ja knuddelig aussehen.

    Gut dass du es hier auch zeigst und darauf aufmerksam machst. Sollte eigentlich selbstverständlich sein, genau so mit dem Müll und Essen. Denke mal in allen Ländern gibt es Tiere die angelockt werden können. Ein Bär ist halt "eine Nummer grösser".

    Wünsche dir noch einen superschönen Tag und sende liebe sowie herzliche Grüsse rüber

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. So ein rotes Schild kann man nicht übersehen.
    Ich mag ja Bären, aber begegnen möchte ich ihn nicht.

    Da sind mir unsere Bärchen, die beiden Britisch-Kurzhaar-Katzen meiner Kinder schon lieber, zu den Briten sagt man ja auch Bärchen, weil sie so aussehen.

    Bald bekomme ich sie wieder in Pension, da freue ich mich drauf.

    Hab einen schönen Tag und liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bin es nochmals.
      mußte gerade lachen, jetzt weiss ich, was ich zum enkel sage, wenn ich mal etwas ganz sicher aufbewahren muß:

      "das ist bärensicher!"

      :-))

      LG Eva

      Löschen
  3. Hallo liebe Vera,
    das erinnert mich an unseren Ausflug auf Spitzbergen. Dort stand auch ein Warnschild wegen der Eisbären.
    Man sollte diese Schilder wirklich beachten. Ich mag zwar Bären, die sehen auch sehr kuschelig aus, aber so nah möchte ich sie dann doch nicht haben. Auch würde ich nie in der Wildnis campen, dafür bin ich ein viel zu großer Angsthase.

    Einen schönen Dienstag wünsche ich Dir...
    ♥liche Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  4. Da ich vor Bären großen Respekt habe, würde ich mich auf jeden Fall an diese Anweisungen halten . Ganz ehrlich? Begegnen möchte ich auf freier Wildbahn lieber keinem.

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  5. Ich würde zwar gerne mal einen Bären sehen - aber begegnen möchte ich ihm nicht. Es gibt aber sicherlich viele Menschen, die diese Warnschilder als unnötig erachten (weil ihnen ja eh nix passiert).

    LG Babsi
    https://belichtetblog.wordpress.com/2018/10/09/ich-sehe-rot-4-2018/

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Vera,
    ich denke mal, so ein Schild beachtet jeder, gell. Wenn nicht, muss er den Schaden hinnehmen, wie bei den "geknackten" nicht bärensicheren Müllbehältern.
    Lieben Gruß und einen angenehmen Dienstag,
    moni

    AntwortenLöschen
  7. Ja diese Warnungen würde ich auch sehr ernst nehmen und ob ich so einen Treffen möchte?
    In Finnlands Wäldern gibt es sie auch, aber die verstecken sich meist und wir machen ja immer Lärm (alleine schon wegen der Kreuzottern), aber solche Schilder stehen da nicht rum - es gibt wohl auch nicht so viele dort!
    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  8. Oh ja liebe Vera, diese Schilder soll man wirklich beachten und
    es vor allen folgen.
    Hier etwas nördlicher im Innenland (Schweden) gibt es auch Bären in freier Natur. Keine Ahnung ob die leichter an Nahrung kommen..

    Liebe Grüsse
    Elke

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Vera!
    Boah, ich würde mir vor Angst ins Hemd machen...niemals würde ich all die Dinge missachten. Wenn man deine Bilder so sieht, da kann man sich schon arg grausen.

    Danke für deinen sehr interessanten Beitrag!


    Liebe Grüße

    Anne

    AntwortenLöschen
  10. also wenn ich so ein Schild an der Straße sehen würde, bekäme ich schon ein leicht flaues Gefühl. Mit Bären musste ich bisher noch nie rechnen ...
    Und wenn ich mir den braunen Mülleimer am Schluss so ansehe - hm - dann möchte ich so einem Bären auch nicht unbedingt unterwegs begegnen.
    Danke wieder für die interessanten Bilder und Infos.

    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  11. Oha, da haben die Bären aber ganz schön zugelangt! Als wir seinerzeit im Sequoia-Nationalpark waren, erzählten uns andere Touristen, dass sie Bären gesehen haben, aber uns sind sie leider entgangen... Dafür haben wir damals Papageien gesehen ;-)) [Hier der Link, falls du schauen willst, wie das kam: https://rostrose.blogspot.com/2012/12/usa-5-tag-sequoia-nationalpark.html ] Ich würde eine Bärenbegegnung jedenfalls auch lieber entweder aus dem Auto heraus, aus einiger Entfernung oder mit einem erfahrenen Guide haben...
    Herzliche rostrosige Grüße, Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2018/10/eine-woche-im-ausseerland-teil-2.html
    PS: Das Kolibri-Wandbild von deinem vorigen Post finde ich auch umwerfend - da hätte mein Mann ebenfalls eine Notbremsund hinlegen müssen ;-)

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Vera,

    an dem Müllcontainer, der Mülltonne haben die Bären ganze Arbeit geleistet, aber nicht umsonst werden solche Warnschilder in roter Farbe aufgestellt.
    Den Hinweisen auf den Schildern sollte man absolut Folge leisten, sonst kann das übel ausgehen.

    So gern ich alle Wildtiere mag, direkte Begegnung flößt einem dann doch Furcht ein.
    Gestern Abend sah ich eine Sendung im TV über Geparden, die ja aktuell vom Bestand her sehr gefährdet sind. Es ist gut, dass es Organisationen gibt, die Aufklärungsarbeit leisten und gerade den Farmern Hilfe anbieten, wie man die Nutztiere gegen die Geparden schützen und somit besser mit ihnen im Einklang leben kann. Finde, das ist sehr wichtig.

    Liebe Grüße und einen schönen Wochenteiler
    Christa

    AntwortenLöschen
  13. Sie sehen zwar so knuffig wie Teddybären aus, aber in der freien Natur möchte ich auch nicht so gerne einem gegenüberstehen wollen. Du zeigst hier mit den Mülltonnen, was sie anrichten können, aber habt ihr auch welche gesehen?
    Neugierig - Ulrike

    AntwortenLöschen
  14. Ohh, ich möchte nicht nbedingt einen direkt treffen. Und ich habe auch immer Hunger und kannn icht ohne etliches Essen, Sandwiches unterwegs sein. Wie löst man das denn bei einer Wanderung. Ich glaube, ich würde im "Bärenland" mit nie eine Wanderung zutrauen. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr, dass du dir die Zeit nimmst einen Kommentar zu verfassen. Herzlichen Dank dafür.
Beachte hierzu bitte meine Erklärung zur Datenschutz-Grundverordnung oben in der rechten Seitenspalte. Durch den Klick auf "Veröffentlichen" erklärst du dich mit der Speicherung deiner Daten laut DSGVO einverstanden.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...