Mittwoch, 29. November 2017

Noah Purifoy Outdoor Desert Art Museum

Noah Purifoy, ein afro-amerikanischer Künstler (1917-2004), baute in der Wüste nahe der Stadt Joshua Tree diese skurrilen Assemblage-Kunstwerke. Als Assemblage bezeichnet man Collagen mit plastischen Objekten. Oft werden alte Autoteile, Fernseher, Dosen und sogenannter "Alltagsmüll" in den Kunstwerken verbaut. Purifoy war, als er noch in Los Angeles lebte, ein Unterstützer von Simon Rodia, dem Erbauer der Watts Towers.

Inzwischen gibt es eine Stiftung, die sich um die Objekte kümmert und die Landfläche als Open-Air-Museum betreibt.

zum Vergrößern bitte anklicken




















Da es auch viel Rostiges zu sehen gibt, geht der Beitrag zusätzlich zur Rostparade von  Frau Tonari. Dort gibt es jeweils am Monatsende schöne rostige Dinge zu bewundern.

Vor und zwischen den Weihnachtstagen gibt es immer viel im realen Leben zu erledigen, deshalb ist der nächste "Anna-Termin" erst nach den Feiertagen, am

10. Januar 2018


Jetzt freue ich mich wieder auf eure nicht alltäglichen Entdeckungen und bin sehr gespannt, was euch so alles begegnet ist.


Kommentare:

  1. Jetzt konntest du mich bei einigen Kunstobjekten doch ein wenig gackern hören. Ich finde es immer interessant was alles so bezeichnet wird, aber wie schon immer: es liegt im Auge des Betrachters und so viel mir den den TV-Geräten der Titel: "Konsumüberflutung" ein. Finde es gut das es einen Stiftung gibt die sich darum kümmert, wer weiß was sonst damit alles passieren würde, gerade wenn so auf einer Freifläche. War jedenfalls wieder sehr interessant die Objekte betrachten zu können und dich zu begleiten.

    Wünsche dir noch einen schönen Tag und sende liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Neee, sowas sieht man wirklich nicht jeden Tag.
    Mein lieber Herr Gesangsverein, ich bin platt. Was man nicht alles aus etwas machen kann.

    Ich finde das ja gut, aber was alles weggeworfen wird liebe Arti, das habe ich gestern wieder gesehen. Es ist nur noch schlimm und wo wandert das alles hin. Ich glaube unsere Nachkommen werden im Müll, den wir hinterlassen haben ertrinken. Ich werde das nicht mehr erleben, aber was nach mir kommt und da ist mir wirklich bange.

    Früher hat man repariert und geschaut, dass es wieder funktioniert und da waren die Leute in der früheren DDR ganz pfiffig und konnten das auch machen usw. Aber nicht ganz unschuldig ist die Industrie, denn es wird alles so gemacht, dass es eine bestimmte Lebensdauer hat.
    Früher hat man eine Waschmaschine repariert, heute wirft man sie weg, weil die Reparatur oft mehr kostet, als eine neue Maschine.
    Es ist nur noch schlimm.

    Hab einen schönen Tag und ich sende dir liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Vera,
    ich finde sowas immer wieder toll und interessant was man alles machen kann. Wie Nova schon schreibt, Kunst liegt im Auge des Betrachters... aber genial ist das schon.
    Klasse finde ich das es jetzt ein Open-Air-Museum ist und eine Stiftung sich darum kümmert.

    Die Schule in unserem Nachbardorf hat auch einmal aus altem Geschirr und Gartengeräten Figuren gebaut. Die Kinder hatten riesigen Spaß am verbauen der Teile und jetzt stehen die Figuren auf dem Schulhof und werden von allen bewundert.

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen Arti,
    ja das sieht ja wirklich mal nach etwas ganz anderem aus - ein Open Air Museum.
    Danke für die Erklärung, so muss ich nicht mehr schauen, was Assemblage bedeutet!
    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Vera,

    ich kann nicht gerade sagen, das mir jedes Kunstwerk gefällt, aber sind schon schöne Sachen mit dabei. Besonders gut gefällt mir das mit den Rädern (3.Bild).
    Schön das es welche nun gibt, die das Projekt unterstützen.

    Ich wünsche dir einen schönen Mittwoch
    LG Paula

    AntwortenLöschen
  6. Gar nicht mal schlecht, was der aus altem Krempel so alles gezaubert hat. für mich liegt die Kunst darin sich zu dem Vorhandenen was einfallen zu lassen, was man eben wie weiter gestalten kann

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Arti,
    interessant und verrückt, aber warum nicht?
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Wahnsinn was du alles findest und uns zeigst liebe Vera.
    Auch wenn sowas immer Geschmacksache ist, liegt es ja immer im Auge des Betrachters.
    Ich finde das total interessant...Aber es erfordert ja auch viel Platz dafür. Dazu eignet sich Desert sehr gut, nicht wahr.

    Hab eben auch noch Anna # 15 gepostet :)

    Liebe Grüsse
    Elke
    __________________________
    https://promocia.wordpress.com/

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Vera,
    du findest immer wieder Dinge, die uns staunen lassen.
    Eine tolle Bildserie. Ich möchte das auch einmal in
    Natura sehen.
    Einen schönen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  10. Da haben wir ja offensichtlich etwas verpasst, als wir den Joshua Three Nationalpark besuchten. Schade, dass wir das verpasst haben.
    Danke für deinen schönen Beitrag.

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Vera,
    da stehen wir wirklich und können nur staunen. Danke, dass du uns solch einmalige Plätze zeigst.
    Lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr, dass du dir die Zeit nimmst einen Kommentar zu verfassen. Herzlichen Dank dafür.
Beachte hierzu bitte meine Erklärung zur Datenschutz-Grundverordnung oben in der rechten Seitenspalte. Durch den Klick auf "Veröffentlichen" erklärst du dich mit der Speicherung deiner Daten laut DSGVO einverstanden.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...