Donnerstag, 27. September 2018

Naturwunder - Brown Pocket oder Edmaier's Secret

Der Name Edmaier's Geheimnis entstand, weil lange Zeit niemand wusste, wo sich ein riesiges Gebiet mit Brainrocks befand, das Herr Edmaier fotografiert und  in einem Bildband veröffentlicht hatte. So sehen Brainrocks aus, die von Yant Flat und White Pocket stammen:





Inzwischen ist das Geheimnis längst gelüftet und es gibt im Internet detailierte Wegbeschreibungen dorthin. Uns faszinierten aber nicht so sehr diese Brainrocks, sondern Stellen mit großen, filigranen Sandstein-Finnen. So ausgedehnt wie dort, haben wir sie selten erlebt. Für uns sind die Sandstein-Finnen das große, versteckte Geheimnis. Hier zur Erinnerung ein paar kleine Finnen:


Habt ihr wieder Lust mitzuwandern? Los geht es diesmal an der House Rock Valley Road, die uns bis zum Parkplatz des Buckskin Gulch bringt. Dort zahlt man einen kleinen Obulus für das Permit.


Bis zum Abzweig Buckskin Gulch brauchen wir nur den Fußspuren folgen, denn dorthin wollen die meisten Wanderer, wir allerdings nicht :)



In der Nacht zuvor hatte es wie aus Eimern geschüttet und so war nicht nur ein Teil der House Rock Valley Road weggebrochen und überflutet, sondern auch die Washes, die wir auf der Wanderung queren mussten, waren Morast pur, so richtig schön glitschig und zum Ausrutschen.







Mehrmals mussten wir die dicken Schlammklumpen von den Schuhen entfernen, denn sie sind unnötiger Ballast





Noch ein Stück am Zaun entlang und dann kann man links die ersten Finnen am Boden entdecken.





Die Landschaft ist wieder grandios. Von den Sandstein-Finnen gibt es viele Detailfotos, weil ich sie einfach so einzigartig schön finde. 







Wir gehen über große Brainrockflächen und halten dabei weiter Ausschau nach schönen Sandstein-Finnen























Schließlich erreichten wir einen Berg dessen Gipfel eine einzigartige Kartenhaus-Textur aus Sandstein zeigt (rechts oben).


Da es steil hoch geht und ich mit meiner Gleitsichtbrille bereits beim Abstieg auf unbekannten Treppen meine lieben Probleme habe, ist nur mein Mann hochgeklettert um die nächsten Bilder zu machen. So blieb mir der Abstieg und vielleicht eine Rutschpartie über die zerbrechlichen Finnen erspart.
  









Ich habe in der Zwischenzeit mit Clicky und Clacky ein Shooting gemacht.


Nach einer ausgiebigen Pause treten wir dann den Rückweg an. Dabei entdecke ich noch dieses riesige Ginkgoblatt in den Brainrocks


Auch der Rückweg schenkt uns viele schöne Motive












Mit etwas Fantasie entdeckt man in den Steinen ein Chamäleon, ein Krokodil und einen Käfer:




Am Zaun verlassen wir die Brown Pocket (braune Tasche) bzw. Edmaier's Secret wieder und gehen in Richtung Auto.








Hast du vielleicht eines der inzwischen 85 Naturwunder verpasst? Hier kommst du schnell noch einmal zu den letzten 15 Beiträgen.


Kommentare:

  1. Hallo Vera,
    wieder einmal zeigst du uns eine beeindruckende Landschaft.
    Das obere Bild, ich glaube ist von oben das 14. erinnert mich ein wenig an Mount Rushmore. Das hat aber die Natur so geschaffen und nicht Menschenhand.
    Klasse.

    Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  2. Berauschend schön diese vielen Bilder von Natur als wahre Künstlerin. Diese Skulpturen und blättrigen Strukturen sind unglaublich faszinierend... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Arti, die von dir gesammelten Naturwunder sind wirklich faszinierend! Solche Kartenhausberge habe ich noch nie gesehen - mich erinnern die Formationen allerdings an die sehr viel kleineren Sandrosen https://de.wikipedia.org/wiki/Sandrose
    Wirklich wunderbar, was es in der Natur alles zu entdecken gibt!
    Herzliche Rostrosengrüße, Traude

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Vera,
    Ich bin immer hin und weg von diesen Fotos
    die du uns von dieser Gegend zeigst.
    Da ich diese nie in real sehen werde, danke ich dir
    herzlichst das du sie uns teilhaben lässt.

    Liebe Grüsse
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. Wow, liebe Vera, heute hast du aber ganz viele Fotos im Gepäck, aber das war bei diesem großartigen Ausflug zu den Brainrocks und den großen Finnen auch ein "Muss".
    Ich fragte mich schon, was du heute zeigen würdest und bin echt begeistert von euren Fotos, der großartigen Landschaft. :-)

    Oh je, das war sicherlich nicht einfach über die schlammigen Wege zu laufen und erst wenn man mal solche Dreckklumpen an den Schuhe hat, weiß man, wie schwer die Schuhe werden.

    Vielen Dank fürs Mitnehmen, für mich war es wirklich eine große Bereicherung, hier mit von der Partie sein zu dürfen. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    PS Wir gehen jetzt gleich noch mal nach Schleiereulen schauen, ob es noch späte Erst- oder evtl. Zweitbruten gibt.

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Vera,
    Danke fürs Mitnehmen durch eine grandiose Landschaft, die einen einfach nur atemlos und bewundernd staunen lässt!
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  7. Die Stollen an den Schuhen hätte ich auch entfernt, wer läuft denn schon mit schweren Schuhen durch so eine tolle Landschaft. Geniale Bilderflut.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  8. Was die Natur doch für Formen aus diesem Sandstein schaffen kann?
    Diese Verschachtelungen sind ja richtige Kunstwerke!
    Du kannst es ruhig gestehen, die Fotos stammen gar nicht von dieser Erde, sondern von einem fremden Planeten, haha?
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  9. Oh, was habe ich alles gesehen...wie z.B. in Bild 23 den Yoda oder u.a. auch 70 viele Gehirne. Es ist einfach wieder nur toll und sowas von faszinierend. Da hat sich der Weg wieder einmal gelohnt und auch die schlammigen Brocken. Mein Herz bumpert richtig und ich bekomme Fernweh. Einfach nur toll und auch heute wieder ein dickes Dankeschön für all die schönen Bilder sowie kleine Reise.

    Herzlichste Grüssle

    Nova

    AntwortenLöschen
  10. Wow, was für eine gigantische Landschaft. Sandstein-Finnen kannte ich noch gar nicht. Sehen fantastisch aus.
    Liebe Grüsse, Esti

    AntwortenLöschen
  11. Es fasziniert mich immer wieder aufs Neue, was Wind und Wasser in Jahrmillionen an Strukturen ins Gestein meißeln können. Wirklich bizarr sehen diese Finnen aus.
    Puh, ....dort möchte ich nicht stolpern und hinfallen. Von daher ist dein Entschluss, dort nicht hochzuklettern total nachvollziehbar..... und beim Schlamm musste ich gleich wieder an den Winter auf dem Hundeplatz denken..... diese Zeiten wo der Schlamm unter den Stiefeln klebt kommt schon bald wieder.
    Danke fürs Zeigen dieser wundervollen Fotos

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  12. GIGANTISCH Arti..für mich wie Sandrosen in RIESIG
    DANKE für diese Bilder und die Worte zum Beitrag..:D
    mit einem LG zum Wochenende von Eva

    AntwortenLöschen
  13. oh Arti, ich bedanke mich auch wieder für´s Mitnehmen. Das sind ja wieder atembesaubende Bilder. Ja, eben echte Naturwunder! Das sind Eindrücke die man sein Leben lang nicht vergisst.
    Und ja, man kann in den Steinen so viel sehen und entdecken :-)

    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  14. Mir bleibt schon wieder der Mund offen stehen beim Betrachten dieses spektakulären Naturwunders! Es ist der Wahnsinn, diese Strukturen, Formen und Farben!!! Du bist zu beneiden, dies alles erlebt zu haben - danke dir für's Mitnehmen in diese fremde, faszinierende Welt!
    LG Ulrike

    AntwortenLöschen
  15. Diese Winderosionsformen sind wirklich toll. Erstaunt mich, dass man dort so einfach herumlaufen darf.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr, dass du dir die Zeit nimmst einen Kommentar zu verfassen. Herzlichen Dank dafür.
Beachte hierzu bitte meine Erklärung zur Datenschutz-Grundverordnung oben in der rechten Seitenspalte. Durch den Klick auf "Veröffentlichen" erklärst du dich mit der Speicherung deiner Daten laut DSGVO einverstanden.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...