Donnerstag, 27. Januar 2022

ein besonderes Erlebnis

Die Kohlmeise kennt sicher jeder, denn sie kommt im Sommer und Winter immer wieder gerne in unsere Gärten und an die Futterstellen



Wenn man nicht genau hinschaut, könnte man die Tannenmeise mit der Kohlmeise verwechseln. Charakteristisch ist der weiße Fleck im Nacken und das fehlende Brustband



Jungtier


Die Tannenmeise wiegt nur ca. 9 g und ist damit leichter als ein Brief. Die Größe könnt ihr mit Hilfe der Hand gut abschätzen. In der Schweiz gab es einige zutrauliche Tannenmeisen, trotzdem war es für uns ein ganz besonderes Erlebnis.


Mehr aus der Natur könnt ihr 

immer am Donnerstag bei Elke entdecken






12 Kommentare:

  1. Da müsste ich bestimmt zwei Mal hingucken und oh wo....das finde ich schon mehr als ein besonderes Erlebnis. So zutraulich und auf die Hand kommend, einfach toll. Mein Herz würde vor Freude hüpfen. So bin ich ja schon so glücklich das die Rotkehlchen jetzt immer näher kommen und sich melden weil sie ihre kleinen grünen Katzenfutter-Kügelchen wollen. Lustig dann immer wenn Sherlock von der Fensterbank aus den Kopf dreht und ein leises "quiecken" von sich gibt, so als ob sie miteinander sprechen würden.

    Tolle Bilder und danke dass du sie uns noch zeigst. Mir ist echt richtig warm ums Herz.

    Liebe Grüsse
    Nova

    AntwortenLöschen
  2. Das war ja ein Herzenserlebnis liebe Arti,
    bin ganz verzaubert, diese kleinen Geschöpfe erfreuen uns immer und
    immer wieder und wenn sie so zutraulich sind, dieses Gefühl kann man einfach
    nicht in Worte fassen...
    Auf jeden Fall bin ich total verzaubert!
    Herzliche Grüße zu dir von mir, Karin Lissi

    AntwortenLöschen
  3. Ach ja..... schön wenn sie soviel Zutrauen haben und sich ihr Futter so holen - das sist schon was ganz besonderes

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  4. Oh wie schön ist das denn,
    herzerwärmend, zu zutraulich, was für ein schönes Erlebnis !
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Ja, liebe Arti, das ist wirklich ein ganz besonderes Erlebnis. Das erlebe ich auch mitunter, wenn ich auf den Friedhof gehe. Da habe ich dann auch immer allerlei Futter in der Tasche.
    Deine Bilder sind wunderschön. Die kleinen Piepmätze sind einfach so niedlich.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ein besonderes Erlebnis und so zutraulich. Wenn ich mir das Foto anschaue, habe ich sie auch schon mal fotografiert aber nicht gewusst, das es eine Tannenmeise ist. Schöne Aufnahmen hast Du gemacht.
    Liebe Grüsse, Klärchen

    AntwortenLöschen
  7. Wow, so zutraulich...da kann ich eure Begeisterung ob dieses besonderen Erlebnisses gut verstehen.
    Hab einen feinen Abend - lieben Gruß von Marita

    AntwortenLöschen
  8. Momente die man sicher NIE vergisst Arti.
    Danke für diese Bilder
    mit einem LG von Eva und dem Pauli..mann

    AntwortenLöschen
  9. ach ist das so süüß
    in meiner Jugend war ich mal in Bad Mergentheim
    dort waren die Vögel im Stadtpark auch so zutraulich und kamen auf die Hand
    ja.. meist sind es Meisen ..
    in der Schweiz in Kur hatte ich Eichhörnchen auf dem Arm

    solche Begegnungen tun der Seele gut

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Vera,
    danke für den schönen Beitrag zur Tannenmeise, obwohl mein Naturdonnerstag in dieser Woche leider ausfallen musste. Diesen kleinen Vogel habe ich auch erst spät entdeckt, inzwischen aber immer wieder fotografiert. Ich weiß nicht, ob er in diesem Winter häufiger im Garten vorkommt, oder ich einfach einen geschärfteren Blick für ihn habe. Früher habe ich ihn vermutlich auch einfach für eine Kohlmeise gehalten.
    Herzliche Grüße - Elke

    AntwortenLöschen
  11. Die Tannenmeise kannte ich gar nicht. Umso schöner jetzt deine Bilder zu sehen :-)

    Lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Vera,

    das war eine tolle Begegnung, die ihr in der Schweiz hattet. :-)
    Man muss schon genau hinschauen, dass man sie mit Kohli nicht verwechselt, aber auch das Bauchgefieder ist anders.
    Mich erinnert das immer an Spaziergänge früher im Park von Bad Salzhausen, wo mein Opa öfter zur Kur war. Dort waren die heimischen Vögel auch sehr zutraulich und flogen auf die Hände der Parkbesucher, wenn sie Futter dabei hatten.

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr, dass du dir die Zeit nimmst einen Kommentar zu verfassen. Herzlichen Dank dafür.
Beachte hierzu bitte meine Erklärung zur Datenschutz-Grundverordnung oben in der rechten Seitenspalte. Durch den Klick auf "Veröffentlichen" erklärst du dich mit der Speicherung deiner Daten laut DSGVO einverstanden.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...