Donnerstag, 10. Oktober 2019

Wenn man einen roten Kopf bekommt...

dann ist man entweder in ein Fettnäpfchen getreten oder wird, wie dieser junge Distelfink, langsam erwachsen.
Das Bild stammt vom Wochenende. Für die letzte Schärfe fehlte einfach das nötige Licht, aber die ersten roten Federn kann man zumindest erkennen.


So sah der Kleine noch am 14. September aus, absolut keine Anzeichen von roten Federn am Kopf.


und noch etwas schlanker im Sommer, als er bei "Anna" schon mal zu Gast war


So wird er dann wohl im nächsten Frühjahr aussehen




Mehr aus der Natur könnt ihr immer am Donnerstag bei Jutta entdecken




Kommentare:

  1. Oh ja, das kann man deutlich erkennen. Tolle Aufnahme und besonders klasse finde ich dass du ihn sozusagen dabei "begleiten" kannst. Schon sehr interessant zu sehen und unter Garantie freust du dich jedes Mal wenn er wieder vorbeischaut, gell.

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, liebe Nova, ich schaue jeden Tag ob bei den Distelfinken auch das Jungtier dabei ist. Oft sitzen sie nur an den Futtersilos, das ist für mich kein ansprechendes Motiv. Aber wenn sie auf den Zweigen am Fenster sitzen, dann wird auch geknipst und besonders gerne wenn der Kleine dabei ist :))

      Liebe Grüße
      Arti

      Löschen
  2. Schön wie du uns die Farbveänderung in Fotos festgehalten hast - wenn der kleine Fink groß ist, ist er genauso schön bunt wie die Eltern

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Arti,
    vielen Dank für die einzelnen Schritte in der "Entstehung" des Distelfinken. Da hast Du wunderbare Fotos gemacht.

    Ich habe bei Christa gelesen, das Du dieses WE Dich mit Windows 10 beschäftigen wirst. Berichte doch mal, wir müssen ja auch umstellen. Habe ein wenig Angst davor, habe aber einen guten Computerfachmann der mir treu zur Seite steht und dennoch ... mir kommt es immer so vor, jetzt klappt es so toll und dann die ganzen ersten kleinen Schwächen.

    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  4. Ach das ist ja klasse,
    wie du uns die verschiedenen Entwicklungsstadien beim Federkleid zeigst.
    Vom Kleinkind zum Teenager und dann zum Erwachsenen, schön !
    Danke, dass du zum "DND" verlinkt hast.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  5. Wunderschön, liebe Vera,
    eine sehr interessante Fotoserie über die Farbveränderung des Jungsvogels bis zum Erwachsenen.
    Liebe Grüße zum Donnerstag,
    herzlichst moni

    AntwortenLöschen
  6. Wunderbare Vogelbilder, habe ich so selber noch nie hinbekommen.

    Mein Beitrag beim DND: https://deramateurphotograph.de/2019/10/10/279-xiaoyi-zoom-lens-12-40mm-3-5-5-6-regenbogen-dnd/

    LG Bernhard

    AntwortenLöschen
  7. Jetzt mußte ich schmunzeln, wegen des roten Kopfes.
    :-))
    Dabei bin ich doch erwachsen....!!!

    Sodele, der ist ja goldig, also ich habe es nicht mit den Vögeln, ich kann gerade mal einen Spatz von einem Star unterscheiden. Aber jetzt habe ich wenigstens mal auf als Foto einen schönen Distelfinken gesehen.

    Mit lieben Grüßen Eva

    AntwortenLöschen
  8. Schöne Bilder, liebe Vera. Ich mag die Stieglitze sehr, genau wie ihre nahen Verwandten die Bluthänflinge. Beide Arten sieht man bei uns im Garten hin und wieder am Teich, wenn sie zum Trinken kommen.
    Herzliche Grüße - Elke

    AntwortenLöschen
  9. Mit der Vögelbestimmung kenne ich mich nicht gut, aber ich liebe die Piepmätze!
    Die Wandlung dieses 'Halbwüchsigen' hast du gut erklärt!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  10. Fantastische Bilder, liebe Vera! Ganz toll wie du das Erwachsenwerden des Stiglitz festgehalten hast; ich bin beeindruckt undbegeistert! So schöne Fotos!
    Liebe Hrüße, Delia

    AntwortenLöschen
  11. das sind ja ganz bezaubernde bilder, man erkennt ja fast jede zarte feder! ich bin immer ganz verliebt in diese kleinen vögel, schaffe es aber nie, sie mal so nah vor die linse zu bekommen. die stieglitze kommen hier im winter öfter mal vorbei und holen sie samen von vertrockneten stauden. für sie (und für andere vögel) lass ich die nämlich immer bis zum frühjahr stehen.
    liebe grüße,
    mano

    AntwortenLöschen
  12. Oh, Du konntest diesen munteren Stieglitz /Distelfink gleich mehrfach ablichten und beobachten über einen längeren Zeitraum. Schöne Fotos!Hier höre ich sie oft über meinen Kopf fliegen, immer am zwitschern!
    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  13. WOW ist das schön, was für ein zauberhafter Vogel. Herzlichen Dank für diese wundervollen "Entwicklungsfotos", liebe Vera.

    Ein wundervolles Herbstwochenende mit viel Sonnenschein
    wünscht Dir
    Anke

    AntwortenLöschen
  14. von Helga:

    Liebe Arti,

    daß der Distelfink so ein Schöner, Goldiger ist, wußte ich trotz meines schon langen Lebens nicht. Mir ist niemals einer begegnet. Rotkehlchen, Rotschwänzchen waren eher geläufig. Der rote Kopf kommt mir aber insgesamt bekannt vor. Als Teenager oder pubertierende wie man früher sagte, litt ich sehr darunter. Ich merkte die Hitze förmlich wie sie mir zu Kopfe stieg. Aber Deine Fotos gefallen uns, der Helga und der Kerstin. Liebe Grüße sind auch noch dabei.

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Vera,

    wie schön, dass du die Verwandlung dieses süßen kleinen Piepmatzes so schön verfolgen konntest.:-)
    Aus ihm wird garantiert im nächsten Jahr ein ganz fescher Stieglitz mit einem tollen Prachtkleid werden. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  16. So macht das Lernen Spaß :-)
    Ich wusste nicht, dass der Distelfink die rote Farbe am Kopf erst später bekommt.
    Und ehrlich gesagt ist mir auch die gelbe Farbe am Flügel noch nicht so richtig aufgefallen. Wobei ... ich habe auch nur selten einen Distelfink gesehen.
    Umso schöner dass ich hier deine schönen Fotos sehen kann :-)

    Ich wünsche euch ein schönes und sonniges Wochenende
    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  17. Wow, brilliante Bilder, liebe Arti und wie interessant die Veränderung des Gefieders. Wusste ich bislang auch noch nicht.
    Lieben Gruß und eine feines Wochenende, Marita

    AntwortenLöschen
  18. die Kinderkleidung verändert sich so langsam Arti
    toll festgehalten.
    mit einem LG von Eva und dem Pauli..mann

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr, dass du dir die Zeit nimmst einen Kommentar zu verfassen. Herzlichen Dank dafür.
Beachte hierzu bitte meine Erklärung zur Datenschutz-Grundverordnung oben in der rechten Seitenspalte. Durch den Klick auf "Veröffentlichen" erklärst du dich mit der Speicherung deiner Daten laut DSGVO einverstanden.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...